Gedenktag in Sachsen für Vertriebene

Dresden. Sachsen richtet am Sonntag erstmals einen eigenen Gedenktag für Vertriebene aus. Dazu ist in Freiberg eine Podiumsdiskussion geplant, an der unter anderem Landtagspräsident Matthias Rößler und Wirtschaftsstaatssekretär Roland Werner (FDP) teilnehmen. Der Gedenktag soll künftig immer am zweiten Sonntag im September an die gelungene Integration von Heimatvertriebenen und Aussiedlern erinnern. Sachsen ist das einzige ostdeutsche Bundesland, das einen solchen Gedenktag ausruft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung