Werbung

»Jede Stimme für die AfD ist eine zu viel«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diakonie und Landesjugendring rufen auf, bei der Landtagswahl am 14. September eine demokratische Partei zu wählen. Ein Aufruf der Landtagsparteien scheiterte an der CDU.

Der Landesjugend warnt davor, bei der Landtagswahl am 14. September »rechtsextreme Parteien zu wählen«. In einer am Freitag verbreiteten Erklärung heißt es: »Jede Stimme für NPD und AfD ist eine zu viel.« Die NPD transportiere rassistisches und neofaschistisches Gedankengut. Die Alternative für Deutschland (AfD) als vermeintlich bürgerliche Alternative zeige sich »höchst anschlussfähig für Inhalte und Personen von rechts«.

Ebenfalls am Freitag rief das Diakonische Werk dazu auf, »an der Wahl teilzunehmen und eine demokratische Partei zu wählen«. Direktorin Barbara Eschen erklärte: »Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus haben in Brandenburg keinen Platz.« Eschen will am Sonntag um 10 Uhr in der evangelischen Kirchengemeinde St. Marien-Andreas in Rathenow predigen. Der Titel der Predigt lautet: »Demokratie gewinnt!«

Bereits am Dienstag stellte Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) einen Wahlaufruf vor, der darauf hinweist, dass das Land Brandenburg der Verbreitung rassistischen und fremdenfeindlichen Gedankenguts entgegentritt. »Als Nichtwähler unterstützen Sie Parteien und politische Gruppierungen, die diesen Artikel unserer Verfassung ablehnen«, mahnte Fritsch in seinem Aufruf. Diesen Aufruf unterzeichnete Fernsehmoderator Günter Jauch, der sagte, eine geringe Wahlbeteiligung sei so etwas wie unterlassene Hilfeleistung für die Demokratie.

Die LINKE bemühte sich um einen gemeinsamen Appell aller Landtagsparteien, in dem es unter anderem heißen sollte: »Gehen Sie wählen, damit weder Nazis noch Rechtspopulisten in den neuen Landtag einziehen«. Dieser Appell scheiterte aber an der Weigerung der CDU, der die Formulierungen nicht zusagten. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen