Gericht: Kein Aufschub für Arbeitslose bei Klage

Dortmund. Klagen Arbeitslose gegen die Verpflichtung des Jobcenters, auch Arbeit in einem ungewünschten Berufsfeld anzunehmen, schiebt das den Erlass der Behörde zeitlich nicht hinaus. Ein Verwaltungsakt eines Jobcenters sei sofort vollziehbar, teilte das Sozialgericht Dortmund am Freitag zur Begründung mit. Der Kläger sei verpflichtet, auch Arbeitsstellen anzunehmen, die nicht seinen Qualifikationen oder Vorstellungen entsprächen. Damit lehnten die Richter den Antrag eines 50-jährigen arbeitslosen Dekorateurs aus Hagen ab. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung