Stasibeauftragter Jahn warnt vor Linkspartei

Wahl von Ministerpräsident Ramelow würde Opfer der SED-Diktatur verletzen / Kritik von Linkenchef Riexinger: Amt für Wahlkampf missbraucht / Ramelow: Wir setzen uns mit Unrecht auseinander - aber springen nicht über jedes Stöckchen

Berlin. Einen Tag vor der Landtagswahl in Thüringen hat der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, vor einem Erfolg der Linkspartei gewarnt. Eine Wahl von Spitzenkandidat Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Erfurt wäre »ein Signal, das die Opfer der SED-Diktatur sehr verletzen würde. Sie haben die Linkspartei nicht als eine Partei erlebt, die deutlich gesagt hat, was an Unrecht in der DDR geschehen ist. Und auch nicht als eine Partei, die sicher stellt, dass dieses Unrecht nicht wieder geschehen kann«, sagte Jahn der »Bild«. Zum Erfolg der Linken, die zuletzt in Umfragen zwischen 26 und 28 Prozent erhielt, erklärte Jahn damit, dass vie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (2876 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.