Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rassistischer Angriff auf Afrikaner in Schwerin

28-Jähriger wird beschimpft und geschlagen / Mutmaßlicher Angreifer festgenommen

Schwerin. Ein 28 Jahre alter Afrikaner ist am Freitagabend in Schwerin rassistisch beleidigt und angegriffen worden. Der aus Somalia stammende Mann sei von einem Mann gleichen Alters mit der Faust zu Boden geschlagen und anschließend mit einer Flasche am Kopf verletzt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Unmittelbar nach der Tat konnte die Polizei aufgrund von Zeugenhinweisen den mutmaßlichen Angreifer festnehmen. Der Tatverdächtige soll sein Opfer und zwei Begleiter in der Straßenbahn zunächst wegen ihrer Hautfarbe beschimpft und beleidigt haben. Als der 28-jährige Somalier dann die Straßenbahn alleine verließ, folgten ihm drei Männer. Einer von ihnen schlug dann unvermittelt auf den Afrikaner ein. Wie die Polizei mitteilte, stand der mutmaßliche Angreifer während der Tat unter Alkoholeinfluss. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln