Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Und alle so »pssst«

Sarah Liebigt meint, eine Kneipe weniger ist immerhin ein Anfang

Sie fallen in Scharen über Sehenswürdigkeiten und Berliner Oasen her. Sie sitzen mit ihren Gitarren, Bierflaschen und Wodka-Matedrinks auf der Admiralbrücke. Sie sitzen dort so lange, bis sie hier Wurzeln schlagen und in die Kieze ziehen, in denen sie zwischen Kellerclub und Macaronstübchen versackten, nur um nebenan noch eine Weinstube und noch ein pseudoalternatives Lädchen aufzumachen, wo es selbstgebastelten Schmuck gibt: Ampelmännchen im Dirndl.

»Sie«, das sind »die Touristen«. Sie sind nicht aufzuhalten, verständlich, Berlin ist ja auch toll. Eröffnet Bäcker für die sich an Berliner Schrippen regelmäßig verschluckenden süddeutschen Zuzügler, und stellt in der ganzen Welt Buddybären auf, damit auch ja keiner vergisst, dass Berlin so schön bunt ist.

Sie - also die Touristen, nicht die Bären - wurden beschimpft, verspottet, an der Cafétür abgewiesen: Zuerst schlug ein Teil der (Ur)Einwohner angesichts drastisch steigender Mieten und einer Anpassung ganzer Viertel an touristische Bedürfnisse Alarm.

Nun folgen vermehrt Bezirke und die Stadt selbst. Neukölln, nach Prenzlauer Berg und Friedrichshain-Kreuzberg der nächste von Gentrifizierung heimgesuchte Stadtteil, hat »eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um Veränderungsprozesse zu begleiten und auf den verstärkten Zuzug nach Neukölln zu reagieren«. Ähnliches passiert unter dem Stichwort »Milieuschutz« in anderen Bezirken bereits.

Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg gehen einen Schritt weiter und wollen mit einem ersten Eröffnungsverbot den Kneipenüberschuss bremsen. Und für die großstadtfiebrigen Besucher gibt es einen Knigge. Der nun die überraschende Botschaft doch an die große Glocke hängen soll: dass dort, wo sie, die Touristen, feiern wollen, Berliner leben. Und schlafen.

Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln