Ein Denkmal für die Stadt, nicht für die Opfer

Initiative »Pogrom 91« unzufrieden mit Gedenkort für Ausländerhatz, der heute in Hoyerswerda eingeweiht wird

  • Von Hendrik Lasch, Hoyerswerda
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im sächsischen Hoyerswerda wird heute ein Denkmal eingeweiht, das an ausländerfeindliche Übergriffe von 1991 erinnert. Eine Gedenkinitiative übt schon vorab Kritik.

An eine offene Tür soll das Denkmal erinnern, mit dem die ostsächsische Stadt Hoyerswerda ab dem heutigen Nachmittag an einen der düstersten Vorfälle in ihrer Geschichte erinnern wird: die Vertreibung ausländischer Vertragsarbeiter und Flüchtlinge im September 1991. Das drei Meter hohe Denkmal aus schwarzem Basalt wird heute 16 Uhr bei einem Festakt übergeben, an dem Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo teilnimmt. Es steht unweit eines der Gebäude, in dem die Ausländer von Nazis und einem aufgebrachten Mob belagert wurden, bevor sich die Behörden entschlossen, sie unter Polizeischutz aus der Stadt zu bringen.

Der Erinnerungsort ist indes noch nicht einmal übergeben, da hagelt es schon Kritik. »Das ist ein Denkmal für Hoyerswerda, aber nicht für die Betroffenen«, sagt Matthias Bucher von der Initiative »Pogrom 91«. Sie hatte zum 20. Jahrestag erstmals die Forderung erhoben, ein Denkmal zu errichten. Grund sei gewesen, da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.