Mutierter Virusstamm breitet sich in Westafrika aus

Wissenschaft und Politik unterschätzten infolge schlechter Datenlage lange das Infektionsrisiko

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch wenn erste Meldungen über vielversprechende Ebola-Impfstoffe bereits in den Jahren 2000 bis 2003 durch die Presse gingen, tun sich Wissenschaft wie Politik nach wie vor schwer mit der Seuche.

Noch im Juli konnte man auf der Website des britischen Fachjournals »Nature« lesen, dass »der größte bisherige Ebola-Ausbruch keine globale Bedrohung ist«. Inzwischen sieht man das zumindest in den USA wohl anders. Wie konnte es zu einer derartigen Fehleinschätzung kommen, die ja zu Anfang offenkundig auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO geteilt wurde? Dazu muss man sich die früheren Ausbrüche der Virusinfektion in Afrika ansehen. Da diese zumeist in relativ entlegenen Gegenden des Kongobeckens stattfanden, wo es keine Großstädte und auch keine gute Verkehrsanbindung gibt, ließ sich die Seuche dort relativ gut beherrschen. Vor Ort gab es zwar einen relativ großen Anteil von Menschen, die an der Krankheit starben, doch sie blieb lokal begrenzt. Da die Krankheit nach bisheriger Kenntnis fast ausschließlich durch Körperkontakt und Schmierinfektionen von Mensch zu Mensch übertragen wird, hoffte man, dass sich auch künftige Ausbr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3674 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.