Spaniens Regierungschef »sehr glücklich« über Nein der Schotten

55,3 Prozent der Schotten stimmten mit Nein/ EU-Parlamentspräsident Schulz zeigt sich erleichtert / Cameron verspricht allen Teilen Großbritanniens mehr Autonomie / In Glasgow gewinnt das Ja-Lager

11.57 Uhr: Angesichts der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen in seinem Land hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erleichtert auf das Nein der Schotten zur Abspaltung von Großbritannien reagiert. »Wir sind sehr glücklich, dass Schottland bei uns bleibt«, sagte er in einer am Freitag verbreiteten Videobotschaft. Der Ausgang des Referendums sei positiv »für die Integration der Europäischen Union«. In Spanien wollen die Katalanen ebenfalls ein Referendum abhalten, um die Unabhängigkeit von Madrid zu erlangen. Rajoys Regierung ist strikt dagegen und hat angekündigt, das Ergebnis eines Referendums nicht anzuerkennen.

11.01 Uhr: Großbritannien wird nach dem Schottland-Referendum weiter ein führende Rolle in der NATO spielen. Das sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag in Brüssel. »Ich begrüße die Ankündigung von Premierminister (David) Cameron, dass das Vereinigte Königreich als geeintes Land vorang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1617 Wörter (11502 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.