Wer ist der linke Flügel der Linkspartei?

Wo endet Kritik und was wäre Solidarität? In der Nachwahl-Debatte haben sich jetzt zwei Fraktionsvize zu Wort gemeldet

In der Linkspartei geht die Nachwahl-Debatte weiter. Es gibt dafür hinreichend viele Gründe, das geht bei den Stimmenverlusten los und hört bei der Frage nicht auf, ob und wie man linkes Regieren erfolgreicher machen könnte. Inzwischen ist noch ein weiterer Diskussionsgegenstand eingebracht worden: Die Frage, wer das eigentlich ist, »der linke Flügel« der Linkspartei, und wie weit die Meinungen dort in Einklang stehen oder nicht.

Am Freitag meldete sich jedenfalls der Vizevorsitzende der Linksfraktion, Wolfgang Gehrcke, zu Wort: »Die Meldung verschiedener Medien, der linke Flügel der Partei DIE LINKE und linke Bundestagsabgeordnete würden die Bildung einer rot-rot-grünen-Koalition in Thüringen nicht mittragen, ist falsch. Eine solche Position mag für Einzelne zutreffen, aber nicht für den linken Flügel in seiner Gesamtheit. Für mich jedenfalls nicht.«

Gehrcke bezieht sich auf Berichte über eine


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.