Werbung

Schäm’ dich, Deutschland!

Celestine Hassenfratz über den Brand auf der Cuvry-Brache

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Winter steht vor der Tür und die Bewohner der Cuvry-Brache auf der Straße. Dass der Brand auf der Brache dem Eigentümer gerade recht kam, da sich das Thema Räumung so quasi von selbst erledigt, mögen nur böse Zungen behaupten. Aber wundert es wirklich jemanden, dass es bei diesen Lebensumständen zu Konflikten unter den Bewohnern kommt?

Fakt ist, dass 40 bis 100 Menschen - wie viele hier tatsächlich gewohnt haben, weiß niemand - ihr Dach über dem Kopf verloren haben und nicht wissen, wo hin mit sich und ihren Habseligkeiten. Kinder standen am Freitagmorgen in Bademänteln und Decken auf der Straße im Regen. Eine Familie aus Bulgarien hat die Nacht im Vorgarten eines angrenzenden Hauses verbracht. Kinder ohne Zuhause, nur halb angezogen, im Regen, mitten in Deutschland.

Einige der Bewohner der Brache kamen aus Bulgarien, Serbien, Bosnien-Herzegowina - Länder, die am Freitag vom Bundesrat als sichere Herkunftsländer eingestuft wurden. Menschen aus solchen Ländern werden zukünftig kein Asyl mehr beantragen können.

Da kann der einzelne Mensch in diesen Ländern noch so sehr verfolgt, bedroht, gejagt werden - sicheres Herkunftsland, tschüss, danke. Kein Wunder, dass diese Menschen Angst haben, die Hilfsangebote des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg, die am Freitag vor der Brache standen, anzunehmen. Diese Menschen haben Angst, hier nicht mehr bleiben zu dürfen, sobald sie ein Amt betreten. Ziehen ein Leben auf der Straße der Ungewissheit vor, was sie auf dem Amt erwarten würde. Schäm’ dich, Deutschland, für diese armselige Asylpolitik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!