Wie die Vereinten Nationen ticken

Während Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates bindend sind, haben Resolutionen der Vollversammlung lediglich einen Empfehlungscharakter

  • Von Wolfgang Kötter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Ruf der UNO ist nicht der Beste. Doch sollte auch berücksichtigt werden, dass die einzelnen Organe verschiedene Kompetenzen und ihre Beschlüsse unterschiedliche Verbindlichkeit besitzen.

Der UNO-Sicherheitsrat, auch Weltsicherheitsrat genannt, ist das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen. Er trägt die Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit. Während Beschlüsse anderer UN-Organe lediglich Empfehlungscharakter haben, sind die Entscheidungen des Sicherheitsrates völkerrechtlich bindend. Er kann den Einsatz von Blauhelm-Friedenstruppen beschließen, Strafgerichtshöfe etablieren und Charta-Verstöße mit Zwangsmaßnahmen wie Sanktionen bis hin zur Anwendung militärischer Gewalt ahnden.

Der Rat besteht aus fünf mit Vetorecht ausgestatteten ständigen und zehn nichtständigen Mitgliedern. Für einen Beschluss sind mindestens neun Stimmen erforderlich, und kein ständiges Mitglied darf dagegen stimmen. Jedes Jahr wird die Hälfte der zehn wechselnden Mitglieder für zwei Jahre neu gewählt. Sie werden nach regionalen Gruppen ausgesucht und von der UN-Vollversammlung bestätigt. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.