Mangalyaan umkreist den Roten Planeten

Indiens Premierminister Modi sieht sein Land jetzt in der »Elitegruppe«, die den Mars erkundet

  • Von Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die erfolgreiche Marsmission löst auch bei Indiens Premier Modi Begeisterung aus. Kritiker meinen, dass das Land stattdessen eher die Armut bekämpfen soll.

Indien feiert seine Raumfahrt. Nach über zehnmonatigem Flug hat das Land am Mittwoch seine Sonde Mangalyaan (Marsschiff) in eine Umlaufbahn um den roten Planeten gebracht. Wissenschaftler und Techniker im Weltraumforschungszentrum in Bangalore (ISRO) sind stolz auf die großartige Leistung. Sie gewinnt noch an Wert, weil ihnen das im ersten Anlauf gelungen ist. Andere Länder brauchten dazu mehrere Versuche.

Premier Narendra Modi verfolgte die technischen Manöver vor Ort und lobte, mit diesem Erfolg seien die »Grenzen menschlichen Unternehmungsgeistes und Vorstellungsvermögens gesprengt« worden. Zufällig, doch durchaus höchst willkommen, gelang die indische Mars Orbiter Mission (MOM) kurz vor dem Abflug des Regierungschefs zur UNO-Vollversammlung in New York und zu seinem mit großen Erwartungen verknüpften Treffen mit US-Präsident Obama in Washington. Beide haben nun ein zusätzliches Gesprächsthema, denn die US-Raumfahrtbehörde ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.