US-Bomben auf Syrien und die Nusra-Front

Washington reklamiert Selbstverteidigung und sieht keine Notwendigkeit für ein UN-Mandat

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Luftangriffe auf Milizen der IS-Gotteskrieger in Syrien sind am Mittwoch fortgesetzt worden. Unterdessen wird weiter über die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der USA debattiert.

Die Luftwaffe der USA hat ihre Angriffe auf Stellungen der Milzen des Islamischen Staates fortgesetzt. Nach eigenen Angaben geschah dies auf Stellungen des Islamischen Staates (IS) sowohl auf irakischem wie auf syrischem Territorium. Erneut sollen Kampflugzeuge aus Frankreich sowie den Golfmonarchien Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar und Vereinigte Arabische Emirate an den Kriegshandlungen teilgenommen haben.

Über die Effektivität der Bombardements liegen wenig nachprüfbare Angaben vor - bis auf einen Fall, bei dem sich auch die angegriffene Seite meldete. Wie es heißt, sei in Nordwestsyrien einer der berüchtigtsten Scharfschützen in den Reihen der Rebellen getötet worden. Islamistische Webseiten melden, dass Abu Jussef al-Turki bei der Bombardierung eines Ausbildungslagers in der Provinz Aleppo ums Leben gekommen sei. Die Region steht, nachdem die Rückerobe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.