Werbung

Treffen mit Ruhani

Steinmeier drängt auf Lösung im Atomstreit mit Iran

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. In den Atom-Verhandlungen mit Iran drängt Deutschland auf eine baldige Lösung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier mahnte am Rande der UN-Vollversammlung in New York, die Chancen für eine Einigung zu nutzen. »Es ist jetzt die Zeit, den Konflikt endlich zu beenden,« so Steinmeier am Donnerstagabend (Ortszeit) nach einem Treffen mit Irans Präsidenten Hassan Ruhani.

Iran steht seit vielen Jahren im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms an der Entwicklung eigener Atomwaffen zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist dies zurück. Die Verhandlungen zwischen Iran und den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates - USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich - sowie Deutschland (5+1) sollten auch am Rande der Vollversammlung weiterlaufen. Nach Angaben des französischen Außenministers Laurent Fabius wurde ein Treffen auf Ebene der Außenminister aber kurzfristig abgesagt. Letzter Termin für eine Einigung ist eigentlich der 24. November.

Irans Vize-Außenminister Abbas Araghchi sagte iranischen Medien zufolge, sein Land habe sich von den Verhandlungen in New York mehr erhofft. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen