Im Bundestag soll es spannender werden

Regierung und Opposition verhandeln über eine Reform der Befragung der Bundesregierung und der Aktuellen Stunde

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Selbst der Bundestagspräsident übt scharfe Kritik am Umgang der Regierung mit der Opposition. Diese will nun die Fragestunden im Parlament interessanter gestalten. Die SPD signalisiert Zustimmung.

Bundestagspräsident Norbert Lammert ist sauer. So sauer, dass er am Donnerstag gedroht haben soll, die nächste Befragung der Bundesregierung unter seiner Leitung abzubrechen, wenn dort wieder keine Minister anwesend seien. Auslöser für seinen kleinen Wutausbruch war eine solche Befragung am Mittwoch. Es ging um den Stand der Deutschen Einheit. Seit 1997 legt die Regierung dazu einen Jahresbericht vor, der wenig erfreulich ausfällt. Auch in diesem Jahr musste man konstatieren, dass der Osten seit Mitte der 90er wirtschaftlich nicht mehr aufholt, aber dafür schneller vergreist als der Westen.

Keine angenehme Fragestunde also für einen Minister. Deshalb ließ sich am Mittwoch auch keiner zur Fragestunde blicken. Obwohl die Geschäftsordnung des Bundestags die Anwesenheit von »Mitgliedern der Bundesregierung« vorschreibt, war lediglich die Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD) auf dem Podium. Die ist zwar die Ostbeauf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3684 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.