Werbung

Vorwurf der Volksverhetzung gegen AfD-Mitglied

Brandenburger Abgeordnete Jan-Ulrich Weiß soll sich antisemitisch geäußert haben / Fraktionschef Gauland legt ihm Rücktritt nahe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die brandenburgische Alternative für Deutschland (AfD) bleibt nach dem Austausch eines Mandatsträgers weiter unter Druck. Die Fraktionen von SPD, Linkspartei, CDU und Grünen kritisierten am Freitag einen Nachrücker-Kandidaten der rechtskonservativen Partei im Landtag. Sie forderten den Verzicht auf das Mandat. Hintergrund sind bekanntgewordene Vorwürfe gegen den gewählten Abgeordneten Jan-Ulrich Weiß wegen der Verbreitung antisemitischer Hetze im Internet.

AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hat Weiß klargemacht, dass es für ihn keinen Platz in der Fraktion gebe. Doch wie Gauland mitteilte, will der Beschuldigte sein Landtagsmandat allerdings nicht abgeben. Am Montag soll es nun eine Sondersitzung der Fraktion geben, um über weitere Schritte zu beraten. Der Uckermärker Weiß sollte eigentlich dem Abgeordneten Stefan Hein folgen, der auf sein Mandat aus persönlichen Gründen verzichtet hatte. Hein wird vorgeworfen, Parteiinterna an die Presse gegeben haben.

SPD-Fraktionschef Klaus Ness betonte: »Unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigen sich jetzt.« Die AfD erweise sich als Partei, die auch Rechtsextreme anziehe und ihnen eine Plattform biete. Partei und Fraktion müssten sich von Rechtsaußen-Leuten trennen. Grünen-Fraktionschef Axel Vogel stellte nach eigener Darstellung Strafanzeige gegen Weiß wegen Volksverhetzung.

Als Grund nannte Vogel unter anderem die Verbreitung antisemitischer Verschwörungstheorien mit einer Karikatur über das soziale Netzwerk Facebook. Sie ist mittlerweile nicht mehr aufrufbar. Auch soll Weiß einen zustimmenden Kommentar zu einem Betrag veröffentlicht haben, mit dem das NSU-Verfahren als »Schauprozess« diffamiert wurde. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen