Donezk hieß mal Stalino

Der Journalist Sergej Lochthofen las in Potsdam aus seinem neuen Buch »Grau«

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er hat das Lager Workuta überlebt, auf der Krim studiert und 20 Jahre lang die »Thüringer Allgemeine« geleitet. Der Journalist Sergej Lochthofen notierte seine Erinnerungen.

Wer 1958 als Fünfjähriger mit seiner Familie das sowjetische Arbeitslager Workuta im ewigen Eis einigermaßen unbeschadet überstehen konnte, der hatte Glück. Und Sergej Lochthofen hatte mehr als einmal Glück. Denn nach der Wende konnte der Redakteur für Außenpolitik bei der Erfurter SED-Bezirkszeitung »Das Volk« Chefredakteur der nunmehrigen »Thüringer Allgemeinen« werden. Das blieb er zwei Jahrzehnte lang.

Am Mittwochabend las Lochthofen in der Potsdamer Gedenkstätte Leistikowstraße aus seinen Lebenserinnerungen, die er unter dem Titel »Grau« veröffentlichte. Moderiert wurde die Veranstaltung von dem Journalisten Alfred Eichhorn. Sergej Lochthofen, Sohn eines Dortmunder Schlossers, der vor der SA in die Sowjetunion floh, und einer Russin, hielt nicht hinter dem Berg mit dem Geheimnis seiner Karriere: In der DDR, wohin seine Eltern 1958 ausgereist waren, blieb er Sowjetbürger, konnte daher nicht in die SED eintreten und galt so...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3535 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.