Polizei dankt Fußballfans

Erfolgreiches Pilotprojekt in NRW: Weniger Beamte, weniger Konfliktpotenzial am Spieltag

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Lob von allen Seiten: Fans, Verbände und sogar eine von zwei Polizeigewerkschaften werten die reduzierte Präsenz von Sicherheitsbeamten bei Fußballspielen in Nordrhein-Westfalen als Erfolg.

»Ich bedanke mich bei den vielen tausenden friedlichen Fans. Diese haben ihre neuen Freiräume verantwortungsbewusst genutzt. Das ist ein sehr gutes Signal.« Für Ralf Jäger, SPD-Innenminister in Nordrhein-Westfalen, ist das Pilotprojekt zum flexibleren Einsatz von Polizisten schon vor dem Abschluss ein voller Erfolg. An vier Spieltagen der ersten drei Profiligen verzichtete die Bereitschaftspolizei auf eine enge Begleitung der Fans zum Stadion, auf den nicht immer als freundlich empfundenen Empfang von Gästefans an Bahnhöfen wurde bei ausgewählten Spielen ganz verzichtet, die sichtbare Präsenz von Polizisten reduziert. Für die Polizei vereinfache dies die Einsätze, das »verringert auch das Konfliktpotential zwischen Fans und Polizisten«, fasst Jäger zusammen.

Jäger, der sein Projekt fortsetzen möchte, sieht darin zudem ein bundesweites Signal, wie in Zeiten knapper Kassen die überbordenden Kosten für Polizeieinsätze bei Fußball...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 715 Wörter (4745 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.