Frieden, nichts als Frieden

SPD in Schleswig-Holstein will Bundespartei mit einem Leitantrag auf den Weg bringen

  • Von Dieter Hanisch, Lübeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diplomatie statt Säbelrasseln - Schleswig-Holsteins Sozialdemokraten wollen die Bundespartei auf Friedenskurs einschwören. Mit dem Frieden im eigenen Verband ist es auch nicht so einfach.

Die schleswig-holsteinischen Sozialdemokraten haben am Sonnabend ein Papier zur Friedenspolitik verabschiedet, das aber noch eine ganze Weile benötigen wird, ehe es seinen Zweck erfüllt. Das soll auf dem Bundesparteitag im Dezember 2015 der Fall sein, wo es als Antrag zur Verabschiedung vorgelegt wird. Bevor der Sonderparteitag am Sonnabend in Lübeck den Leitantrag verabschieden konnte, hatten die führenden Genossen zunächst alle Hände voll zu tun, den Frieden in den eigenen Reihen wiederherzustellen. Nach zwei Ministerwechseln in weniger als 14 Tagen waren an der Basis Zweifel an der mit nur einer Stimme Mehrheit im Landesparlament agierenden Koalition mit Grünen und Südschleswigschem Wählerverband aufgekommen.

Die zurückgetretenen Minister Waltraud Wende (Bildung) und Andreas Breitner (Inneres) bescherten den Nord-Genossen gehörig Feuer unterm Dach. Nach zweieinhalb Jahren Regierungszeit zeigt das Dreierbündnis Risse und Ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (4055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.