Wer fliegt, entscheidet Big Brother

Sollen US-Beamte an europäischen Airports Passagiere kontrollieren? Sie tun es längst

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die USA wollen Einreisekontrollen von heimischen Flughäfen an die Abflugorte verlagern. Der US-Heimatschutz in Deutschland entscheidet bereits, wer fliegen darf.

Flughäfen bedeuten Stress. Schuhe aus, Gürtel raus, Abtasten. Hat man richtig Pech, werden alle säuberlich gefalteten Kleider vor den Augen der anderen Passagiere ausgebreitet. Der Stress potenziert sich, wenn das Urlaubsziel in den Vereinigten Staaten liegt. Denn die Einreisekontrollen jenseits des Atlantik sind penibel und langwierig. Das könnte sich bald ändern. Nach Wunsch der USA sollen die Fluggäste statt am Ankunftsort künftig schon in Deutschland zittern.

Eine Richtlinie des US-Ministeriums für innere Sicherheit mit dem Titel »Preclearance Expansion« sieht vor, amerikanische Beamte an deutschen Flughäfen zu stationieren. Diese sollen vor dem Abflug Fingerabdrücke und Passfotos von den Reisenden aufnehmen und Befragungen zu Ort, Dauer und Grund des Aufenthaltes durchführen. Bis zu zwei Minuten soll der Einreise-Check pro Fluggast dauern. Bei einem geringen Anteil der Passagiere könne jedoch eine zweite Inspektion erford...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.