Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Harrys Brille unter Glas

Potter-Schau in Köln

Requisiten aus den Harry-Potter-Filmen sind ab 3. Oktober im Abenteuermuseum Odysseum in Köln zu sehen. Die Schau läuft bis Ende Februar. Zu sehen sind gut 400 Requisiten.

In stimmungsvollem Arrangement zeigt die Ausstellung Originalzubehör. Wie Reliquien werden die Requisiten präsentiert, viele unter Glas. So wie früher die Wallfahrer nach Köln pilgerten, um die Gebeine der Heiligen Drei Könige zu sehen, sollen sie jetzt für die Brille von Harry Potter anreisen. »Die echte Brille, die Daniel Radcliffe wirklich auf der Nase gehabt hat«, wie eine Sprecherin betont. Auch der Umhang des düsteren Professor Snape ist zu sehen. Die meisten Ausstellungsstücke sind original, nur einige Sachen wie zum Beispiel der Hogwarts-Express wurden nachgebaut. Etwas Interaktives gibt’s auch.

Die Ausstellung war bereits in mehreren Ländern zu sehen, so in den USA und in Japan. In Deutschland gastiert sie nur in Köln. Die insgesamt acht Harry-Potter-Filme liefen von 2001 bis 2011 im Kino. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln