Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von des Norddeutschen Neigung zu dicken Fischen

Vier Sommer alt und zwei, drei Kilogramm schwer - die Spiegelkarpfen der Lewitz Fisch GmbH bei Neustadt-Glewe sind auch in Hamburg gefragt

In Norddeutschlands größter Karpfenanlage hat die Ernte begonnen. Mit großen Netzen bergen die Fischer in den kommenden Wochen tonnenweise Spiegelkarpfen aus den Teichen der Lewitz.

Neuhof. »Die sehen aber schön aus!« Hermann Stahl, Fischerei-Ingenieur und Chef der größten Karpfenteichwirtschaft Norddeutschlands, begutachtet zufrieden die ersten Ernteergebnisse der Saison. In der letzten Septemberwoche hat in der Lewitz Fisch GmbH Neuhof bei Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern) das Abfischen begonnen. Dazu werden bis Anfang November nach und nach die 750 Hektar Fischgewässer im südmecklenburgischen Naturschutzgebiet Lewitz abgelassen und mit dem Ablaufen des Wassers insgesamt 300 Tonnen Spiegelkarpfen eingesammelt.

Die Jungfische werden aussortiert, sie kommen zum Überwintern in tiefere Teiche und dürfen nächstes Jahr weiterwachsen, erklärt Stahl. Rund 150 Tonnen aber - die eigentliche Speisefischernte - werden in Hälterbecken umgesetzt und bis zum Frühjahr lebend an Fischhändler, Köche oder Privatleute in Mecklenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein verkauft. Jeder vierte Lewitzkarpfen, etwa vier Sommer alt und zwei, drei Kilogramm schwer, landet traditionell zu Weihnachten oder Silvester auf dem Tisch - im Ganzen gebacken, gebraten oder »blau« gekocht. Sieben Männer braucht es, um das riesige Netz zum Abfischen durchs Wasser zu ziehen. In dem mit nur elf Hektar kleinsten Speisefischteich der 1897 errichteten, einst herzoglichen Teichwirtschaft zählt Meister Rüdiger Groth prächtige Karpfen in eine trichterförmige Waage. »Richtig rund sind die«, lobt er. »Der Sommer war topp, nicht zu heiß.« Bei zu großer Hitze würden die Tiere schlecht fressen, sie blieben dann rank und schlank, sagt Groth. Norddeutsche aber mögen lieber dicke Fische mit großen, gut sichtbaren Gräten.

Farbe und Form sind das A und O, wie Hermann Stahl betont. »Dunkelblauer, hoher fleischiger Rücken, rötliche Flossen und ein goldgelber bis bronzener Bauch, so muss ein Lewitzkarpfen aussehen.« Allein in diesem Sommer hätten die naturnah, ohne Medikamente aufgezogenen Fische jeweils rund 1300 Gramm zugelegt. Laut Agrarministerium bewirtschaften in Mecklenburg-Vorpommern neun Betriebe zusammen rund 1000 Hektar Karpfenteiche und ernten im Schnitt 500 Tonnen Fisch pro Jahr. Mehr Karpfenflächen gibt es in Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Bayern. Bundesweit liegt die Produktion bei etwa 10 000 Tonnen Speisefisch im Jahr. Mit 750 Hektar Betriebsfläche, 150 Tonnen Jahresertrag und neun festen Mitarbeitern gehört die 2006 gegründete Lewitz Fisch GmbH zu den Großen der Branche.

Die ersten 20 Hektar Karpfenteiche bei Friedrichsmoor im Süden Mecklenburgs entstanden vor mehr als hundert Jahren in den von Kanälen durchzogenen Wiesengebieten der Lewitz. In den 1950er Jahren wurden die Gewässer kräftig ausgebaut und in den 1980ern rekonstruiert und vertieft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln