Rotkreuz-Mitarbeiter in Donezk getötet

Stadt unter Artilleriebeschuss / Armee und Aufständische weisen sich gegenseitig Schuld an Gefechten zu

Update 20.45 Uhr: Das Rote Kreuz hat den Tod eines seiner Mitarbeiter auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bestätigt.

Berlin. Erstmals seit Inkrafttreten der Waffenruhe in der Ostukraine vor vier Wochen ist das Zentrum der Separatistenhochburg Donezk wieder unter starkes Artilleriefeuer geraten. Den Aufständischen zufolge traf ein Geschoss das Büro des Internationalen Roten Kreuzes und tötete einen Bürger der Schweiz, wie die Agentur Interfax am Donnerstag meldete. Das Rote Kreuz bestätigte einen »tragischen Zwischenfall«....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.