Zugriff und Zittern

»Die Verteidigung der Träume« von Luc Jochimsen - Autobiographie einer Weltbürgerin

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Wir leben als Versehrte: Wir erfahren stets nur die Hälfte vom Erfahrbaren. Denn wir existieren uns in Traditionsgewohnheiten hinein: Proletarierwelt oder Bauernwelt oder Bürgerwelt oder Adelswelt. Eingesperrte Welt oder freie Welt. Das eine oder das andere. Festlegung ist das Grundsätzlichste, das uns begegnet. Bei den anderen und in uns selber. Jeder hat ein Geschichtsbild, ein Geschichtsgefühl, ein Geschichtsunbewusstes, in dem die andere Hälfte der geschichtlichen Welt nicht vorkommt. Das Lesen von fremden Lebensberichten kann daher der Sprung in eine Bildungslücke sein. Bei einer gut geschriebenen Autobiographie ist es sogar der Sprung in eine Herzensbildungslücke.

Die Autobiographie von Luc Jochimsen, »Die Verteidigung der Träume«, ist so ein sehr gut geschriebenes Buch. Die Bildungslücke, die es lesend zu bereisen gilt - sie führt aus Bombenangriffen, die nur glücklichst überlebt wurden, zu Prince-of-Wales-Cocktails in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1363 Wörter (9081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.