»Israel versteht nur die Sprache der Gewalt«

Hisbollah-Funktionär Mousawi sieht den bewaffneten Kampf als Weg zur Souveränität Libanons

Ibrahim Mousawi ist Chefredakteur der Hisbollah-Zeitung »Al Ahed« und Leiter des Fernsehsenders »Al Manar«. Er ist der einzige hohe Hisbollah-Funktionär, der nicht untergetaucht ist. Alfred Hackensberger sprach mit Mousawi im Beiruter Stadtteil Hamra.

ND: Die israelische Regierung, aber auch Militärexperten in Libanon glauben, dass es am kommenden Wochenende mit dem Widerstand der Hisbollah-Milizen in Libanon vorbei ist. Ibrahim Mousawi: Ich kann Ihnen das Gegenteil versichern. Hisbollah wird in politischer wie militärischer Hinsicht noch stärker. Israel hat nicht einmal ein Prozent unserer militärischen Infrastruktur zerstört. Jeden Tag werden mehr Katjuscha-Raketen abgeschossen, nicht weniger. Sie sind überzeugt, dass die Hisbollah die neue Bodenoffensive der Armee Israels stoppen kann? Ja, natürlich. Wir vertrauen voll und ganz in unsere militärischen Fähigkeiten. Nach unseren Erkenntnissen wird die israelische Offensive scheitern, wie alle anderen zuvor gescheitert sind. Die Hisbollah hat die Leitung kommender Waffenstillstandsverhandlungen Premierminister Fuad Siniora übertragen. Klappt die Zusammenarbeit mit der libanesischen Regierung im Krieg besser als in Friedenszeiten? Ja, wir kommen uns näher und näher. Aber die Hisbollah hat noch nie gegen die Regierung gearbeitet, schließlich stellen wir zwei Minister im Kabinett.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: