Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot für Gerechtigkeit bei Renten

Ende nächster Woche wollen SPD und LINKE ihre Koalitionsverhandlungen abschließen.

Potsdam. Pünktlich zum 25. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung haben sich SPD und LINKE bei ihren Koalitionsvereinbarungen darauf verständigt, für eine Angleichung der Ostrenten ans Westniveau zu kämpfen. Auch gegen eine geringere Mütterrente im Osten wollen sich die Koalitionspartner wenden, hieß es am Donnerstag nach der dritten Verhandlungsrunde im Potsdamer Kongresshotel. Rot-Rot will in dieser Sache im Bundesrat Druck machen und auch bei der Bundesregierung vorstellig werden. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kann dabei seine Kontakte zu Vizekanzler Sigmar Gabriel nutzen. Von diesem habe er in dieser Angelegenheit Unterstützung, verriet Woidke. Die immer noch bestehenden Unterschiede im Rentenrecht müssten endlich beseitigt werden, mahnte er. »25 Jahre nach der Wende, 25 Jahre nach dem Mauerfall ist das mehr als überfällig.«

Außerdem wurde verabredet, alle Krankenhäuser im Land zu erhalten und ihnen für Investitionen 400 Millionen Euro landeseigene Mittel zuzuschießen. Zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung soll Brandenburg weiter auf gute Erfahrungen in der DDR mit Gemeindeschwestern und Polikliniken zurückgreifen. So soll das Modellprojekt Schwester Agnes auf das gesamte Bundesland ausgeweitet werden und die medizinischen Versorgungszentren sollen gestärkt werden. Davon abgesehen sollen die »Netzwerke für gesunde Kinder« ausgebaut und mit zusätzlich zwei Millionen Euro im Jahr unterstützt werden.

Vereinbart wurde weiterhin, dass die Kommunen bei der Schaffung menschenwürdiger Unterkünfte für Flüchtlinge Hilfe vom Land bekommen. Außerdem soll es seine bessere sozialpsychologische Betreuung für Asylbewerber geben und insbesondere für ihre Kinder bessere Bildungsangebote. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln