Werbung

Rot-Rot für Gerechtigkeit bei Renten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ende nächster Woche wollen SPD und LINKE ihre Koalitionsverhandlungen abschließen.

Potsdam. Pünktlich zum 25. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung haben sich SPD und LINKE bei ihren Koalitionsvereinbarungen darauf verständigt, für eine Angleichung der Ostrenten ans Westniveau zu kämpfen. Auch gegen eine geringere Mütterrente im Osten wollen sich die Koalitionspartner wenden, hieß es am Donnerstag nach der dritten Verhandlungsrunde im Potsdamer Kongresshotel. Rot-Rot will in dieser Sache im Bundesrat Druck machen und auch bei der Bundesregierung vorstellig werden. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kann dabei seine Kontakte zu Vizekanzler Sigmar Gabriel nutzen. Von diesem habe er in dieser Angelegenheit Unterstützung, verriet Woidke. Die immer noch bestehenden Unterschiede im Rentenrecht müssten endlich beseitigt werden, mahnte er. »25 Jahre nach der Wende, 25 Jahre nach dem Mauerfall ist das mehr als überfällig.«

Außerdem wurde verabredet, alle Krankenhäuser im Land zu erhalten und ihnen für Investitionen 400 Millionen Euro landeseigene Mittel zuzuschießen. Zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung soll Brandenburg weiter auf gute Erfahrungen in der DDR mit Gemeindeschwestern und Polikliniken zurückgreifen. So soll das Modellprojekt Schwester Agnes auf das gesamte Bundesland ausgeweitet werden und die medizinischen Versorgungszentren sollen gestärkt werden. Davon abgesehen sollen die »Netzwerke für gesunde Kinder« ausgebaut und mit zusätzlich zwei Millionen Euro im Jahr unterstützt werden.

Vereinbart wurde weiterhin, dass die Kommunen bei der Schaffung menschenwürdiger Unterkünfte für Flüchtlinge Hilfe vom Land bekommen. Außerdem soll es seine bessere sozialpsychologische Betreuung für Asylbewerber geben und insbesondere für ihre Kinder bessere Bildungsangebote. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!