Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2. Oktober 1989

Auf der Montagsdemonstration in Leipzig ist neben »Gorbi-Gorbi«-Rufen und »Wir bleiben hier« erstmals zu hören: »Wir sind das Volk«. Das »Neue Deutschland« kommentiert die Feiern in Peking an diesem Tag zu 40 Jahre Gründung der Volksrepublik China mit der Schlagzeile »In den Kämpfen unserer Zeit stehen DDR und China Seite an Seite«. Das weckt Befürchtungen, dass auch die SED bereit sein könnte, Demonstrationen gewaltsam niederzuschlagen. Foto: Archiv

5. Oktober 1789

Mit dem Ruf »A Versailles! A Versailles!« ziehen, ermuntert durch die radikale Linke in der verfassungsgebenden Nationalversammlung, die Pariser Marktweiber zum Schloss des Königs Ludwig XVI. Auf ihrem Weg schließen sich zahlreiche Bürger an. Es gelingt ihnen, unterstützt von 20 000 Nationalgardisten, den Monarchen zum Umzug nach Paris zu zwingen, dort die Aufhebung des Feudalsystems zu verkünden und die Menschen- und Bürgerrechtserklärung anzuerkennen. Foto: Archiv

7. Oktober 1979

Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen gelingt es erstmals einer Grünen Liste in ein Landesparlament einzuziehen. Die neue, ökologisch ausgerichtete Partei erreichte 5,14 Prozent der Stimmen. »Man hielt zusammen, man wusste, dass man ein vernünftiges Ziel hatte, und wir waren im Grunde natürlich hoffnungsfroh, aber perplex, dass wir in Bremen hier diesen Erfolg geschafft hatten. Das war einfach eine ganz spannende Zeit«, erinnert sich später einer der vier Abgeordneten, Axel Adamietz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen