Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Einheit als ein leeres Versprechen

Martin Delius erinnert daran, dass Freiheit aus der eigenen Solidarität und aus dem Vertrauen in die Solidarität der Anderen entsteht

  • Von Martin Delius
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als die Mauer fiel, war ich noch keine sechs Jahre alt. Dennoch bestimmte dieses Datum, diese Revolution, die meine Eltern mittrugen, nicht nur meine Jugend, sondern sie bestimmt bis heute mein Leben. Professor Jens Reich prägte kürzlich den Satz: »Wichtigste Voraussetzung für eine Revolution ist der Verlust der Angst.« Meine Eltern hatten damals auch keine Angst mehr vor dem Staat, zu dem sie nie so richtig gehört hatten. Ihr Ziel war die Freiheit im eigenen Land.

Was sie bekommen haben ist eine Welt, in der sie zwar sagen und tun können, was sie wollen - aber nur, solange sie es sich leisten können. Das neue kapitalistische System, mit dem meine Eltern bis heute noch fremdeln und das sie nie zum Ziel hatten, hat uns die Freiheit von den Zwängen einer Diktatur gebracht, doch es hat uns nicht unbedingt freier gemacht.

Der Tag der Deutschen Einheit erinnert mich jedes Jahr daran, dass Freiheit aus der eigenen Solidarität ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.