Der unproduktive Kapitalismus

Neoliberale begründen die Überlegenheit ihres Wirtschaftssystems mit höherer Produktivität, von der letztlich alle profitieren. Dabei lahmt der Fortschritt immer mehr.

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Dieser Hinweis war Premierminister Manuel Valls wichtig: »Frankreich ist nicht das kranke Kind Europas«, sagte er vergangene Woche während seines Besuches im Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder. Gleiches hatte er zuvor schon Kanzlerin Angela Merkel in Berlin und den Vertretern der deutschen Wirtschaft mitgeteilt.

Betrachtet man die französische Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Jahre, fällt tatsächlich ein überraschender Befund ins Auge: »Frankreichs jährliches Produktivitätswachstum ist, gemessen am Euroraum, durchaus solide«, schreibt Christian Hornberg in einer Studie der staatlichen Förderbank KfW in Frankfurt am Main. Die Wachstumsrate der »Totalen Faktorproduktivität« - sie spiegelt den technischen und organisatorischen Fortschritt einer Volkswirtschaft wider - lag seit Einführung des Euro für Frankreich zwischen 0,2 und 0,6 Prozent jährlich. Dabei gehen die Zahlen auf unterschiedliche Berechnungsraten von OECD und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1229 Wörter (9083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.