Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Argument gegen Rot-Rot

MEINE SICHT

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn die SPD Unzumutbares von ihr verlangen würde, dann könnte und müsste sich die LINKE weiteren fünf Jahren Rot-Rot in Brandenburg verweigern. Was bisher aus den Koalitionsverhandlungen verlautet, klingt jedoch gut und teilweise wie von den Wahlplakaten der Sozialisten abgeschrieben. Wenn sich dieser Eindruck Ende nächster Woche beim Lesen des kompletten Koalitionsvertrags bestätigen sollte, müsste die Basis beim Mitgliederentscheid zustimmen.

Denn die LINKE machte im Wahlkampf viele Versprechen, und sie warnte davor, wie schlimm es sein würde, wenn die CDU wieder an die Macht kommen sollte. Die Zukunft der Braunkohle scheint sich in Stockholm zu entscheiden. Die Kohle wäre also kein Grund, der SPD einen Korb zu geben. Sollte die LINKE ihre Chance zum Einlösen ihrer übrigen Wahlversprechen nicht nutzen und der CDU den Vortritt lassen - nur aus Angst, bei der Wahl 2019 noch einige Prozente zu verlieren - dann würde sie sich unglaubwürdig machen. Denn Opponieren darf ebenso wenig Selbstzweck sein wie Mitregieren. Kann die LINKE ihren Überzeugungen treu bleiben und für ein bisschen mehr soziale Gerechtigkeit sorgen, dann muss sie weiter Verantwortung übernehmen. Dass dürfen ihre Wähler von ihr erwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln