Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mutterschoß und Vaterlos

Ingolf Bossenz sieht die Bischofstagung im Vatikan zu Ehe und Familie skeptisch

Gebraucht werde »eine Kirche, die fähig ist, den Mutterschoß der Barmherzigkeit wiederzuentdecken«. Gute und große Worte, die Papst Franziskus vor ein paar Wochen in Sachen Familie und Ehe fand. Oder verlor? Das wird sich in den kommenden zwei Wochen zeigen, wenn im Vatikan eine außerordentliche Versammlung der Bischöfe über das katholische Verständnis von Ehe, Familie und Sexualität berät. Dass dieses Verständnis längst kein katholisches, das »Ganze« betreffendes also, mehr ist, hatte spätestens eine vom Pontifex verfügte weltweite Fragebogenaktion gezeigt. Immerhin: Rom interessierte sich tatsächlich für die Ansichten der Gläubigen. Wer allerdings das kleinliche Gezänk vor und hinter den Leoninischen Mauern um die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion verfolgt hat, wird kaum Bewegung in weit kontroverser debattierten Fragen kirchlicher Sexualmoral wie Schwangerschaftsverhütung oder Haltung zur Homosexualität erwarten.

Die Mühlen der Kirche stehen denen Gottes gewiss nicht nach. Zumindest, was das langsame Mahlen betrifft. Entscheiden über den eingangs zitierten »Mutterschoß« können die ab Sonntag tagenden »Synodenväter« nämlich gar nichts. Das kann nur der Papst - in einem Jahr, nach einer weiteren Synode. Sophistische Wortklauberei und exegetische Akrobatik dürften den klaffenden Abgrund zwischen Amtskirche und Kirchenalltag noch weiter aufreißen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln