Werbung

Mutterschoß und Vaterlos

Ingolf Bossenz sieht die Bischofstagung im Vatikan zu Ehe und Familie skeptisch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gebraucht werde »eine Kirche, die fähig ist, den Mutterschoß der Barmherzigkeit wiederzuentdecken«. Gute und große Worte, die Papst Franziskus vor ein paar Wochen in Sachen Familie und Ehe fand. Oder verlor? Das wird sich in den kommenden zwei Wochen zeigen, wenn im Vatikan eine außerordentliche Versammlung der Bischöfe über das katholische Verständnis von Ehe, Familie und Sexualität berät. Dass dieses Verständnis längst kein katholisches, das »Ganze« betreffendes also, mehr ist, hatte spätestens eine vom Pontifex verfügte weltweite Fragebogenaktion gezeigt. Immerhin: Rom interessierte sich tatsächlich für die Ansichten der Gläubigen. Wer allerdings das kleinliche Gezänk vor und hinter den Leoninischen Mauern um die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion verfolgt hat, wird kaum Bewegung in weit kontroverser debattierten Fragen kirchlicher Sexualmoral wie Schwangerschaftsverhütung oder Haltung zur Homosexualität erwarten.

Die Mühlen der Kirche stehen denen Gottes gewiss nicht nach. Zumindest, was das langsame Mahlen betrifft. Entscheiden über den eingangs zitierten »Mutterschoß« können die ab Sonntag tagenden »Synodenväter« nämlich gar nichts. Das kann nur der Papst - in einem Jahr, nach einer weiteren Synode. Sophistische Wortklauberei und exegetische Akrobatik dürften den klaffenden Abgrund zwischen Amtskirche und Kirchenalltag noch weiter aufreißen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!