Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Meer und die Toten

Lutz Seiler lässt seinen ersten Roman auf Hiddensee spielen, im Grenzgebiet des Jahres 1989

  • Von Jürgen Engler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Edgar Bendler, Student der Germanistik in Halle, genannt Ed, kontaktscheu und selbstvergessen, findet keinen Halt mehr, nachdem er seine Freundin durch einen tödlichen Unfall verloren hat. Er lässt alles hinter sich und fährt auf die Insel Hiddensee, Anziehungspunkt für Andersdenkende und Außenseiter, nicht zuletzt für die auf Ausreise Hoffenden und zur Flucht Entschlossenen. Ed wird als Abwäscher im Hotel »Zum Klausner« angestellt. (Ältere Leser erinnern sich: Ebendort suchte nach einer Gefängnisstrafe der Historiker Dallow in Christoph Heins Erzählung »Der Tangospieler« über die Runden zu kommen.) Zumeist sind es Saisonkräfte, die dort arbeiten; sie reden nicht oder kaum über ihre Vergangenheit. Vor dem Ansturm der Gäste und Tagestouristen (die abends die Insel verlassen müssen, sie ist Grenzgebiet) versammeln sich die Klausner, zwölf an der Zahl, am Personaltisch: zum Morgenmahl. Allmählich begreift Ed das geheime Inselleben und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.