Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Wissensdurst der Älteren

Immer mehr Rentner zieht es in die Hörsäle sächsischer Universitäten

Von wegen Ruhestand: Im Alter schreiben sich viele Rentner an einem der Seniorenkollegs ein und drücken die Hörsaalbank. Die Nachfrage steigt.

Dresden. Mit Beginn des neuen Wintersemesters zieht es zahlreiche Senioren in Sachsens Hörsäle. »Der Wissensdurst der älteren Generation steigt«, sagte der Geschäftsführer der Dresdner Seniorenakademie, Stefan Ritter, der Nachrichtenagentur dpa. Im Wintersemester, das am 6. Oktober beginnt, stehen in der Akademie rund 450 Veranstaltungen auf dem Programm. Mehr als 550 Senioren haben sich für das neue Semester bereits eingeschrieben - der Älteste ist 91 Jahre alt, die Jüngste 46.

Ob Führungen, Vorträge, Diskussionsrunden oder Vorlesungen - das Programm ist speziell auf ältere Semester zugeschnitten. Gemeinsam mit etwa 40 Partnern, darunter die TU Dresden, das Deutsche Hygienemuseum und Forschungseinrichtungen, bietet die Seniorenakademie eine breite Palette an Angeboten. Ritter spricht von einer neuen Rentnergeneration. »Viele sind neugierig, interessieren sich für alles.« Nur im Ruhestand zu sein, reiche vielen nicht. Gefragt seien vor allem Kurse zum Thema sächsische Geschichte.

In Chemnitz haben sich etwa 900 Teilnehmer für das Seniorenkolleg der Technischen Universität eingeschrieben, das nun in das 43. Semester startet. Zu den Vorlesungsthemen zählen unter anderem Berichte über ein Frauendorf in Afrika, richtiges Verhalten nach einem Verkehrsunfall oder die Geschichte der Puppentheater in der Region. Zudem werden Bildungsexkursionen, Internet- und Smartphone-Kurse angeboten.

Auch die etwa 1600 Plätze für das Seniorenkolleg der Leipziger Universität waren schnell vergeben. »Einige stehen noch auf der Warteliste« sagte eine Mitarbeiterin. Die Veranstaltungsreihe umfasst Vorlesungen aus den Bereichen Medizin, Geschichte, Kunstgeschichte, Musik und Sprachwissenschaft. Damit solle auch Senioren der Zugang zu akademischer Bildung ermöglicht werden. »Vielen blieb dafür während des Berufes keine Zeit.«

Wer als rüstiger Rentner gemeinsam mit jungen Menschen die Hörsaalbank drücken will, kann sich auch als Gasthörer für die regulären Vorlesungen in den Univeritäten einschreiben. Derzeit laufen an Sachsens Unis die Anmeldungen. Im Wintersemester 2013/14 waren an den Hochschulen 1225 Gasthörer eingeschrieben - davon mehr als die Hälfte älter als 60 Jahre. Vor zehn Jahren waren es noch rund 840 Gasthörer, 450 gehörten zur Generation »60 plus«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln