• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Gefahr droht, doch woher?

Hila Blum bringt uns in ihrem Debütroman eine israelische Familie nahe

  • Von Lilian-Astrid Geese
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Im Leben einer literarischen Übersetzerin fangen viele Geschichten in der Mitte an«, sagt Nili, und es ist, als sei damit der Roman als Ganzes charakterisiert. Hila Blum erzählt von Nili und Nati, die als frisch verliebtes Paar aus Israel nach Paris reisen und dort von einem Millionär namens Duclos aus einer peinlichen Situation befreit werden.

Viele Jahre später kommt Duclos nach Jerusalem. Zu Besuch. Dazwischen schieben sich andere Ereignisse, Begegnungen und Rückblenden. Irgendwann heiraten Nili und Nati. Aus der ersten Ehe mit der esoterischen Holländerin Miep bringt Nati die vierjährige Tochter Dida mit. Gemeinsam bekommen Nili und Nati dann noch Asia, ein kluges kleines Mädchen, das einen Fenstersturz überlebt. In der Gegenwartszeit der Erzählung ist keines der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2542 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.