Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Sa schto? - Warum?

Ein Haus klagt an. Ein Grabstein fragt: »Sa schto?« (Warum?) Bis heute habe er keine »ehrlichen Entschuldigungen für das gnadenlose Bombardement« gehört, sagt Nikolic und betont, an die Adresse der Regierenden im vereinten Europa gerichtet: »Erwarten Sie nicht von mir, dass ich vergesse, was bei der 78 Tage und Nächte andauernden Aggression vor 15 Jahren gegen unser Land angerichtet wurde.« An seine Landsleute und alle Kriegsgegner appelliert er: »Es ist unsere Pflicht sicherzustellen, dass diese Ungerechtigkeit niemals vergessen wird.« Einen Beitrag dazu liefert die Fotografin Gabriele Senft mit ihrer entlarvenden Dokumentation eines NATO-Kriegsverbrechens 1999 gegen Jugoslawien: »Target. Die Brücke von Varvarin« (Wiljo Heinen, 223 S., br., 16,80 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln