Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Euromaidan - Revolution in den Untergang?

Einige andere Sichten auf die ukrainische Krise und Zorn auf den Mainstream

  • Von Klaus J. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit verträumtem Blick auf den Kiewer Maidan wurde vor noch nicht einmal Jahresfrist der friedliche Aufstand der ukrainischen Zivilgesellschaft gegen ein korruptes Regime, für ein besseres Leben und die freie Wahl des Entwicklungsweges gefeiert.

Als der Blumenvorhang zerriss, öffnete sich der Blick auf ein ganz anderes Geschehen. Es war doch so schön, »bis uns dann alles um die Ohren flog«, bekannte Monate später immer noch ehrlich verblüfft eine Aktivistin. Der Euromaidan scheint eine Revolution in den Untergang eingeleitet zu haben. Die ist weder beendet, noch erscheint sie als unaufhaltsam. »Vom Hoffnungsort zur Räuberhöhle«, lautet eine Zwischenüberschrift in dem Bändchen. Die gilt dem Platz im Herzen Kiews, nicht der Ukraine als Land.

Scharfe Klarheit, Entschiedenheit und Unduldsamkeit bestimmen Thesen, Berichte, Analysen, Wertungen. Die Autoren schreiben immerhin an gegen eine ganze Medienwelt. Sie wenden sich a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.