• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Ein scheues Reh

Forschung in der DDR - von der Monografie bis zum Mikrochip

  • Von Jörn Schütrumpf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach den vielen Büchern über die DDR, den gehässigen wie den beschönigenden und manchem wissenschaftlichen auch, nun also eins über die Akademien. Nicht über die Gelehrtenvereinigungen, sondern über die Forschungsakademien, in der deutschen Wissenschaftsgeschichte einzigartig - und nach 1990 einzigartig zerstört. Obwohl hier Insider reden, ziert den Band keine der üblichen unsichtbaren Trauerschleifen. Es wird unaufgeregt bilanziert.

Billig wäre es, den Herausgebern Wolfgang Girnus und Klaus Meier (beide Rosa-Luxemburg-Stiftung) Lücken vorzuwerfen, zumal bei einem so weiten Feld. Von den vier DDR-Forschungsakademien werden drei behandelt: die Akademie der Wissenschaften, die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften und die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften; für eine Analyse der Bauakademie fand sich offenbar kein Autor - ein Problem, mit dem Büchermacher immer häufiger konfrontiert werden.


Buch im nd-Sh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3469 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.