• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Auf der Suche nach der Individualität

Harald Engler berichtet über ein Architektenleben in der DDR: Willfried Stallknecht

  • Von Michael Eckardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er war Architekt, Stadtplaner, Möbeldesigner, Innenarchitekt sowie Entwickler der beiden wichtigsten Wohnbauserien »P2« und »WBS 70«.

Der gelernte Tischler Willfried Stallknecht war seit den 1950ern am zentralen Projekt des DDR-Bauwesens beteiligt: den Übergang von der traditionellen zur industrialisierten Bauweise zu bewerkstelligen. Erstes Ergebnis waren die Typenentwürfe der Eigenheim᠆serien »EW 54« und »EW 58«, die eine weite Verbreitung fanden. Ein nächster Schritt stellte die »Plattenstudie 69« dar. Sie sollte die steigenden Anforderungen an die Wohnqualität und Effektivität der Produktion miteinander verbinden. Mit der späteren »WBS-Wohnbauserie 70« sollten dann noch mehr automatisierte Projektierungs- und Fertigungsprozesse durchgesetzt werden. Insgesamt wurden 2,2 Millionen Wohnungen in der DDR in industrieller Bauweise errichtet, davon 1,5 Millionen in Großtafelbauweise und etwa 900 000...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.