• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Kommunismus mit Schwebebalken

Lola Lafon schrieb einen Roman über ein rumänisches Turnwunder

  • Von Matthias Biskupek
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie stand nur eine historisch kurze Zeit an der Spitze einer Sportart, doch ihr Ruhm währt bis heute. Ruhm: Vielleicht sollte man das französische Wort Ondit dafür einsetzen. Nadia Comaneci war ein Turnwunder der ausgehenden siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Zwischen 1975 und 1980 holte sie Sieg auf Sieg - auch mit der rumänischen Mannschaft - um in jungen Jahren zurückzutreten, und fürderhin dem rumänischen Ceauşescu-Staat medial zu dienen, gelegentlich an der Seite eines Diktatorensohnes auf- und abtauchend.

Ein Leben für einen Roman. Den hat jetzt Lola Lafon in französischer Sprache verfasst und in Frankreich offenbar hervorragend platziert.

Es gibt Biografien und auch Autobiografisches jenes Mädchens, das einst offenbar nicht nur ältere männliche Kampfrichter begeisterte. Mit einem Paukenschlag setzte die junge Turnerin 1976 bei den olympischen Spielen in Montreal die Technik matt: Ihre Wertung 10,00 kon...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.