• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Freiheit und Risiko

Juli Zeh bringt mit ihren Essays die demokratische Idee zum Leuchten

  • Von Ines Wallroth
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Juli Zeh ist mit gerade 40 Jahren ein altmodischer Mensch. Anders als die meisten Schriftstellerkollegen ihrer Generation hält sie nichts von der bequemen Pose, stets über den Dingen zu stehen, für nichts wirklich Partei zu ergreifen und selbst von nichts ergriffen zu werden. Zeh will sich nicht raushalten, sondern einmischen. Sie ist sich nicht zu schade, mit selbst gemalten Schildern und einer Handvoll weiterer altmodischer Autoren vor dem Kanzleramt gegen Überwachung zu protestieren. Sie findet Parteien gut - meistens die SPD, kurzzeitig auch die Piraten - sie sucht den Streit, nicht den Konsens, nach dem sich in Zeiten der Unsicherheit so viele Menschen sehnen. »Demokratie bedeutet Auseinandersetzung um rivalisierende politische Ideen«, schreibt sie in ihrem neuen Buch »Nachts sind das Tiere«, das Essays aus den vergangenen zehn Jahren zu Gesellschaft, Politik, Recht und Literatur versammelt.

Das Herzthema von Juli Zeh ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.