Ehrenamtliche sollen Schwimmbäder betreiben

Modellversuch für Sportvereine geplant / LINKE fordert zehn Millionen Euro pro Jahr mehr für Bäderbetriebe

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) befinden sich in einer gefährlichen finanziellen Lage. Um die Probleme in den Griff zu bekommen, laufen Gespräche, um Schwimmbäder an Vereine zu übertragen.

Die Vertragsentwürfe zu den Nutzungen befinden sich derzeit in der rechtlichen Prüfung. Laut der Verwaltung von Sportsenator Frank Henkel (CDU) in Bezug auf Aussagen der Bäderbetriebe haben bisher insgesamt »sechs förderungswürdige Sportorganisationen« ihr Interesse bekundet, insgesamt neun Schwimmbäder in Berlin zu übernehmen. Diese würden dann in »vorrangiger« oder »eigenverantwortlicher« Art und Weise von den Vereinen betrieben werden. Soll heißen: Der Unterhalt und die Bewirtschaftung sollen ganz oder teilweise übernommen werden. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksparteiabgeordneten Gabriele Hiller hervor, die jetzt bekannt wurde. Eine Bestätigung für die geplanten Modellversuche und die laufenden Gespräche gab es vom Berliner Schwimmverband am Montag zunächst nicht.

Für das Sorgenkind Nummer eins unter den Landesunternehmen, die Berliner Bäder-Betriebe, bietet eine Auslagerung von neun der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (4129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.