Das große Stühlerücken

Im Plenarsaal des Brandenburger Landtags ist für einen Abtrünnigen der AfD schon ein Platz geschaffen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Grünen ziehen im Landtag in die alten Büros der FDP und machen so der AfD Platz. Die geschrumpfte Linksfraktion muss einige Räume abgeben.

Im Ergebnis der Landtagswahl am 14. September wurden im Plenarsaal des Parlaments Tische und Stühle gerückt. Das Zerwürfnis in der Alternative für Deutschland (AfD) ist nun auch optisch zu erfassen.

Unterdessen mussten und müssen Büros geräumt und neu bezogen werden. Denn das Landtagspräsidium hat gesprochen: Die Grünen ziehen vom zweiten Stock des Potsdamer Landtagsschlosses hinab in den ersten und bekommen dort die Räume der aus dem Parlament geflogenen FDP. Am Montag hing dort das FDP-Schild noch vor der Tür, dabei wird es aber nicht mehr lange bleiben können. Wenn die Grünen ihre bisherigen Büros freigeräumt haben, soll dort die AfD einziehen. Bei dieser Gelegenheit verliert die geschrumpfte LINKE Räume, die sie im Trakt der Grünen bislang hatte nutzen können. Aber so rasch geht das alles nicht. Wenn am Mittwoch der neue Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentritt, dann wird die AfD noch heimatlos sein, denn d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3547 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.