Niklas Franzen, São Paulo 07.10.2014 / Ausland

Moinho kämpft weiter

An der letzten Favela im Zentrum von São Paulo gehen die Präsidentschaftswahlen vorbei

In Brasilien kommt es zur Stichwahl um die Präsidentschaft zwischen Dilma Rousseff und Aécio Neves. Die Kämpfe der Bewohner der Favela Moinho gegen die Räumung sind davon unberührt.

Ein steiler Weg führt mitten in São Paulo hinab zu den Gleisen. Unmittelbar hinter dem Bahnübergang befindet sich der Eingang der Favela. »Moinho wehrt sich«, begrüßt ein Schild die Besucher. Über 2000 Menschen leben in selbstgebauten Hütten zwischen den Gleisen der S-Bahnlinie CPTM. Die Züge rattern dicht an den Häusern der Bewohner vorbei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: