Versprechen an der Geburtswanne

Bundesgesundheitsminister spricht mit Hebammen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Berufsstand der Hebammen ist - etwas zugespitzt formuliert - vom Aussterben bedroht. Ob Bundesgesundheitsminister Gröhes Besuch im ältesten Geburtshaus Deutschlands das ändern wird?

Mit den Hebammen bekam es in den letzten Jahren jeder Gesundheitsminister, also auch der derzeitige Christdemokrat und vierfache Vater Hermann Gröhe, zu tun. Selbst seine Frau bekam Post von den Standesvertreterinnen der Geburtshilfe, damit sie ihren Mann von der Wichtigkeit des Hebammenberufes überzeugen möge. Dieser leidet unter der Verzehnfachung der Haftpflichtprämien für ihre Versicherungsgesellschaften innerhalb des letzten Jahrzehnts. 5000 Euro werden jetzt pro Jahr fällig. Viele Kolleginnen sahen sich zur Aufgabe gezwungen. In Berlin werden 40 Prozent der Mütter abgewiesen weil Geburtshäuser keine Kapazitäten und Personal für Entbindungen meh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 299 Wörter (2156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.