Razzia bei Heimbetreiber European Homecare

Siegen/Essen. Die Staatsanwaltschaft Siegen und die Kriminalpolizei Essen haben am Montag die Geschäftsräume des Flüchtlingsheimbetreibers European Homecare in Essen durchsucht. Anlass waren Vorwürfe, das Unternehmen habe von den mutmaßlichen Misshandlungen in der Unterkunft für Asylbewerber in Burbach gewusst, sagte der Siegener Oberstaatsanwalt Johannes Daheim. Das Unternehmen wies die Anschuldigungen zurück und erklärte, man werde umfassend mit den Ermittlern kooperieren. European Homecare betreibt die Heime in Burbach und Essen, in denen Wachleute Schutzsuchende misshandelt haben sollen. Der engagierte Sicherheitsdienst hatte die Wachleute über ein weiteres Subunternehmen angestellt. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung