Werbung

Neue Stiftung forscht nach NS-Raubkunst

Bundesregierung billigt die Gründung durch die Kulturministerkonferenz / »Deutsches Zentrum Kulturgutverluste« wird Sitz in Magdeburg haben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Stiftung soll national und international zentraler Ansprechpartner in Deutschland zu Fragen der Auffindung und Rückgabe des NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts sein. Zudem ist die Aufarbeitung von Kulturgutverlusten in der SBZ/DDR ein erklärtes Ziel.

Berlin. Das schwarz-rote Bundesregierung hat am Mittwoch die Gründung der Stiftung »Deutsches Zentrum Kulturgutverluste« zur Bündelung der Forschung über NS-Raubkunst gebilligt. Sie stimmte damit einem entsprechenden Vorschlag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zu . Eingerichtet werden soll das Zentrum in Magdeburg, wo bereits die Koordinierungsstelle »Lost Art« ihren Sitz hat, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Mittwoch in Berlin mit. Die Gründung soll offiziell beim Treffen der Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag in Essen beschlossen werden.

Das Zentrum soll Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen bei der Erforschung und Restitution von Kulturgütern, die durch die Nazis geraubt wurden, bündeln. Wirtz sagte, mit der Stiftung werde noch einmal deutlich, dass Deutschland sich seiner besonderen Aufgabe stellt, den nationalsozialistischen Kunstraub aufzuarbeiten.

Das neue Zentrum soll Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen bei der Erforschung und Restitution von Kulturgütern, die durch die Nazis geraubt wurden, bündeln. Es wirdl die bisherigen Anlaufstellen für Herkunftsforschung (Provenienzrecherche) - die Koordinierungsstelle für Lost Art in Magdeburg und die Arbeitsstelle für Provenienzforschung in Berlin - unter einem Dach vereinen. Beide Einrichtungen wurden auch bisher von Bund und Ländern getragen. Die Zuschüsse sollen auf insgesamt knapp fünf Millionen Euro aufgestockt werden. Sachsen-Anhalt hat sich bereiterklärt, das notwendige Gebäude mietfrei zu stellen. Die Zahl der Mitarbeiter wird von jetzt 14 auf 20 aufgestockt. Die Stiftung soll noch in diesem Jahr ihre Arbeit aufnehmen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen