44 053 Menschen zogen 2013 nach Sachen-Anhalt

Halle. Im Jahr 2013 sind so viele Menschen nach Sachsen-Anhalt gezogen wie seit 17 Jahren nicht. Insgesamt kamen 44 053 Männer, Frauen und Kinder dazu, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mitteilte. Das seien acht Prozent mehr als im Jahr davor. Ein Grund für die Entwicklung sei die starke Zuwanderung aus der EU, vor allem aus Polen und Rumänien, hieß es weiter. Im gleichen Zeitraum verließen 44 901 Menschen das Land. Das ergebe einen sogenannten Wanderungsverlust von 848 Männern, Frauen und Kindern. Das ist deutlich weniger als 2012 (4255). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln