Werbung

Eeros Welt

Schelmisch kommt dieser Junge Eero daher. Ohne groß nachzudenken, löchert er seinen Großvater mit Fragen zum Zweiten Weltkrieg, will wissen, in welchem Verhältnis die Finnen zu den Nazis standen. Dass es kein ganz einfaches war, ist der ausbleibenden Antwort des Großvaters zu entnehmen. Doch die Stille weiß er nicht recht zu deuten. Und so denkt sich Eero nichts dabei, als er einige Zeit nach diesem Besuch ein Hakenkreuz auf einem Stahlhelm für seine Faschingsverkleidung anbringt. Sein Großvater bleibt wieder wortlos und fährt davon, statt den heranwachsenden Jungen aufzuklären.

Eero, der Protagonist der Graphic Novel »Blitzkrieg der Liebe«, bleibt in vielen Momenten allein. Einzig der Leser darf ihn bei seiner Entwicklung begleiten und wird an die eigene Pubertät erinnert. Zum Aufwachsen gehören in den ausdrucksstarken Zeichnungen des vielfach ausgezeichneten Comic-Künstlers Petteri Tikkanen die erste Liebe zu dem Mädchen Kanerva, Revoluzzertum, aber bald auch ernste Entscheidungen, etwa wenn der Schulabschluss naht und die Frage im Raum steht, zur Armee zu gehen oder mit der Familientradition zu brechen.

Über all das verliert der Finne Tikkanen wenig Worte, er lässt seine klaren Linien sprechen, die lediglich von einer mit den Kapiteln wechselnden Schmuckfarbe untermalt werden.

Katja Herzberg

Petteri Tikkanen: Blitzkrieg der Liebe. avant-verlag, 264 S., geb., 19,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln