Werbung

Argentinien: Lange Haft für letzten Diktator

Buenos Aires. In Argentinien hat die Justiz den letzten Juntachef der Militärdiktatur (1976-1983), Reynaldo Benito Bignone (86), zu 23 Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in der Provinz Buenos Aires sprach Bignone schuldig. In dem Verfahren ging es um Entführung, Folterung und Verschwindenlassen von 33 Fabrikarbeitern während der Diktatur. Neben Bignone wurde der ehemalige General Santiago Riveros (91) zu lebenslanger Haft verurteilt. Vier weitere Angeklagte erhielten lange Haftstrafen, drei wurden freigesprochen. Bignone ist bereits zweimal zu lebenslänglich wegen mehreren Fällen von Folter, Entführung und Freiheitsberaubung verurteilt worden. Er war im Juni 1982 an die Spitze der Junta gerückt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln